7 Wochen Bezirksliga, 70 Stunden Warten, ein Wespenstich und grüne Schuhe

 

Am 2.Juni 2013 16 Uhr war’s soweit – die 1.Herrenmannschaft des ruhmreichen Itzehoer Schachvereins von 1923 musste den Gang in die Bezirksliga antreten. Um 16:01 stellte sich heraus, dass Glückstadt uns noch überholt hat, und wir noch nicht einmal bester Absteiger waren.

 

Bald spricht sich herum, dass Glückstadt als Aufsteiger des Bezirks West gemeldet wurde, und zwar als bester VL-Absteiger… zu blöd. Für Itzehoe wird am 1.7. ein Freiplatz beantragt, denn der Bezirk Kiel hat keinen Aufsteiger gemeldet.

 

Da die Staffel B bereits 10 Interessenten hat, wird der Freiplatz nur für die Staffel A vergeben, so dachten wir. Weit gefehlt, denn die A-B-Einteilung wird erst verbindlich vorgenommen, wenn die 20 Mannschaften feststehen. Also gibt es auch Freiplatzanträge für Ahrensburg (uns bekannt mittlerweile) und Mölln (uns bekannt mittlerweile). Was mag nun wohl passieren?

 

Am 18.7. wird auf der ssh-homepage vermeldet, dass die Entscheidung gefallen sei, sowohl was die Frage anbelangt, welche Mannschaften für die VL qualifiziert sind als auch, in welcher Staffel sie spielen. Da dort auch zu lesen ist, dass jede Mannschaft in der Staffel spielt, in der sie das will, kann man davon ausgehen, dass eine Mannschaft den Freiplatz zugesprochen bekommen hat, die in die Staffel A wollte. Nun gut, im Norden könnte Kappeln in Frage kommen, oder Flensburg II, die dann allerdings mit ihrer Ersten in einer Staffel spielen würden.

 

Gewisse Unruhe macht sich in mir breit. Am selben Abend kassiere ich zum erstenmal einen Wespenstich. Das ist nicht eine exotische Variante eines Konditoreierzeugnisses mit dem Namen Bienenstich, sondern der Stich einer Wespe; das sind die Tiere, die weitestgehend so aussehen wie Bienen, und sich aber anziehen wie Borussia Dortmund. Das arme Tier war unter meiner Bettdecke, und hat sich gewehrt, als ich mich drauflegte. So was… Ich vermute einen Zusammenhang mit der Wartesituation, wische das aber weg… kann ja nicht sein.

 

Am Folgeabend gibt es immer noch nicht das Endergebnis. Wieso? Das Ergebnis steht fest, aber es wird nicht veröffentlicht. Auch aus den Kreisen der zuständigen Spielkommission erntet man Schulterzucken. Was ist los?

 

Samstag einkaufen, lenkt ab. Schuhe kaufen, nein, nicht für Rita, sondern für mich. Breites Grinsen, als ich mich für ein paar grüne Schuhe entscheide. Grüne Schuhe… welcher Irre…

 

Ein Blick auf die ssh-Seite verrät: nichts. Neuer Tag, nun aber! Sonntag, 21.7. Verschiedene Filme fallen mir ein : 9einhalb Wochen, 7 Jahre, 36 Stunden. Wir sind nunmehr am dritten Tag Wartens (auf Godot?) angekommen, bald sind 72 Stunden voll. Sind 72 Stunden mehr als 7 Jahre? Es wird Zeit, dass etwas passiert, sonst klettere ich außen an St.Laurentii hoch (hab aber Höhenangst), oder trinke eine Flasche Hefeweizen auf ex im Kopfstand (aus der Flasche, versteht sich).

 

Rita hat einen prima Vorschlag: willst Du nicht Dein Auto sauber machen? Hallloo? Es ist Sonntag, und etwa 30 Grad im Schatten. Ich habe noch nie sonntags mein Auto sauber gemacht. Was für eine prima Idee. 11:55, also etwa fünf Minuten vor zwölf startet das Unternehmen Egbert macht sein Auto am Sonntag in brütender Hitze sauber. Bald fahren wir an die Nordsee, das lenkt ab.

 

Anruf von gleichfalls an die Nordsee gefahrenen Freunden, Autopanne. Wir fahren etwas später hin, ADAC kommt nicht an Land. Hinter Wesselburen sehe ich gelbe Kühe, irgendeine Werbung. Die spinnen, die Dithmarscher. Weiter nach Norden. Hinter der Weltstadt Welt befindet sich Garding, und dort steht immer noch das andere Auto herum. Wir befreien die Hälfte der Besatzung, und zurück geht’s nach Haus. Bei der Aktion kommt ein Handy zu Schaden, weil es dem Druck zwischen Kofferraum und Kofferraumdeckel nicht gewachsen war. Taugen nix mehr, die Dinger. Unterwegs klappert meine Mittelkonsole, obwohl da infolge des Saubermachens und Aufräumens nichts mehr ist, was klappern könnte. Die Halterung für die Abdeckung des Schaltknaufs ist lose, wieso ist sie das jetzt? Radio hören, lenkt ab. Michael Buble :it’s a beatiful day“, schönes Lied, sehr passend. Hat das je ein Ende?

 

Zuhause erstmal Fussball gucken, ob der Fernseher implodiert? Geht bei den neuen Modellen nicht mehr, oder doch? Deutschland – Italien Europameisterschaft der Frauen. Frühes 1:0 für uns, Schlusspfiff – Sieg gegen Italien! Ich fühle nie wieder irgendwas… mein Handy macht piep. Email von Peter, Itzehoe hat den Freiplatz bekommen, und spielt auch noch in der Verbandsliga A. Kaum zu glauben, aber vielleicht habe ich das alles nur geträumt?! Mir kommt eine gute Idee, das zu überprüfen. Blick in den Hauswirtschaftsraum… nein, ich habe das alles nicht geträumt, denn

 

Die grünen Schuhe sind noch da

 

 

Egbert Hengst