Bericht über die Bezirksmannschafts- und Einzelmeisterschaften 2013

 

Am 07. Juni fanden sich 15 Mannschaften im Heider Bürgerhaus ein, um den alljährlichen Bezirksmannschaftsmeister im Schnellschach zu ermitteln. Das Turnier wurde hervorragend vom Heider SV organisiert und verlief sehr harmonisch.

Wir konnten eine sehr motivierte 1.Mannschaft aufstellen, in der sich Cliff dank seiner letzten Turniererfolge z.B. bei der Jugendlandesmeisterschaft in Neumünster, dem 2. Elbdeichpokal in Brokdorf und durch seine erfolgreichen Einsätze in der Verbandsliga sehr selbstbewusst zeigte (und das völlig zu recht, denn er holte am Ende 4,5 Punkte und damit am meisten von uns) und gleich das 1. Brett übernahm. Am 2. Brett spielte ich, dann folgten Sören und Hauke.

Jens bemühte sich um eine zweite Mannschaft mit Thorben Arendt und Thomas Thiessen, gewann am Ende 7:7 Punkte und erreichte einen guten 10. Platz.

Wir starteten gut mit zwei Siegen gegen die erste Mannschaft des SV Brokdorf (3,5:0,5) und einem 4:0 gegen die SG Glückstadt. Es stand bereits 3:0 und ich spielte noch gegen den sehr guten Schnellschachspieler Rüdiger Kraas. Bereits im frühen Mittelspiel opferte ich die Qualität für Spiel auf den schwarzen Feldern, das sah auch gut aus, kostete aber sehr viel Zeit. Rüdiger gab dann die Qualität zurück und es entstand eine unklare Stellung in der für jeden  eine Dame, ein Turm sowie Springer und einige Bauern auf dem Brett verblieben. Leider hatte ich nur noch 25 Sekunden gegen fast 2 Minuten meines Gegners und schaffte es tatsächlich noch ein Matt zu konstruieren.

4:0 Punkte, das sah doch schon mal gut aus. In der dritten Runde spielten wir gegen eine gute erste Elmshorner Mannschaft 2:2, in der vierten Runde bekamen wir dann doch recht deutlich gegen den Heider SV um das Team von Gerhard Meiwald unsere erste 3:1 Niederlage. Einzig Cliff konnte gegen Cai Dieball seinen Score auf 3 aus 4 ausbauen. Ich spielte gegen Kenneth Nahnsen, der kürzlich auch recht erfolgreich beim 2. Wilster Rathausturnier bester Jugendlicher wurde. Doch nach dem Motto "Think long, think wrong", stellte ich einzügig in einer ruhigen Stellung eine Figur ein und gab auf.

Die fünfte Runde loste uns die zweite Mannschaft des Elmshorner SV zu. Ich spielte einen verunglückten Drachen gegen Alex Kossinz, und kam schnell unter die Räder. Einzig Sören konnte zum 2:2 gegen Torben Köhnke ausgleichen.

Nachdem wir in der sechsten Runde gegen die zweite Mannschaft des Heider SV 1,5:0,5 führten, passierte ein Kuriosum. Mein Gegner Burkhard Lewke hatte noch ca. 3 Sekunden gegen meine 25. Nach ein paar Zügen und einem Blick auf die Uhr hatte er noch 9 Sekunden.

Es dauerte aber eine Weile bis ich begriff, das hier wohl ein Zuschlag pro Zug bei der Uhr eingestellt wurde und ich dies reklamierte. Burkhard gab dann einfach in schlechterer Stellung  zu einem 2,5:1,5 Sieg für uns auf. Letztlich konnte er aber ja auch nichts für die falsche Einstellung der Uhr und ein Remis zum 2:2 wäre wohl das gerechte Ergebnis gewesen.

Vor der letzten Runde hatten wir somit 8:4 Punkte. Auf Grund der Tabellenkonstellation hätte ein Sieg in der letzten Runde gegen die Mannschaft der SG Wrist- Kellinghusen noch einen Platz unter die Top 4 gebracht, da in der letzten Runde die bis dahin führenden der 1.Elmshorner Mannschaft gegen die eigene Zweite verlor. Doch leider verloren wir mit 3,5:0,5 und wurden 7. Wrist zog somit noch an den Elmshornern vorbei. Herzlichen Glückwunsch nach Wrist. Ganz stark spielte auch die 1. Mannschaft des Heider SV um Gerhard Maiwald. Sie verloren nur in der ersten Runde gegen den späteren Sieger aus Wrist und in der fünften Runde gegen die 1. Mannschaft der Elmshorner und wurden so verdient Zweiter.

 

Sven Meyerhold

 

 

Nur eine Woche später fanden am 14. Juni im Elmshorner Haus der Begegnung die jährlichen Bezirkseinzelmeisterschaften im Schnellschach unter der Leitung von Heiko Spaan statt.

Bei angenehmen Temperaturen fanden sich 31 Teilnehmer, darunter 2 Frauen vom SV Brokdorf ein, die dann auch unter sich die beste Schnellschachspielerin ermittelten.

Hier hatte am Ende die junge Maria Fernanda Birner gegenüber Anke Behrend die Nase vorn.

 

Wie fuhren wieder mit denselben vier Recken nach Elmshorn, die ihr Glück schon in Heide versuchten, diesmal jedoch als Einzelkämpfer. Vor Ort gesellten sich dann noch Jens und Thorben zu uns.

Ich bekam in der ersten Runde Volker Brandt vom SV Brokdorf zugelost. Volker begann recht optimistisch und opferte recht früh einen Läufer auf f2, dem aber die Unterstützung aus dem Hinterland fehlte. Ich konnte alle Gefahren abwehren und gewann. In der zweiten Runde dann das erste von zwei vereinsinternen Duellen, zuerst gegen Hauke. Ich wählte als Schwarzer die Sveshnikov Verteidigung und gewann im Mittelspiel einen Bauern. Bei beiderseitiger Zeitnot konnte ich mich im Turmendspiel durchsetzen und gewann auch die zweite Runde.

Anschließend spielte ich mit Weiß gegen Thorben eine sehr interessante Partie, bei der ich im Mittelspiel eine Figur verlor, die Stellung aber bei einem vorgerücktem Freibauer und einem schwarzem Springer auf b8, der nicht so ins Spiel fand, weiterhin unklar blieb. Thorben spielte aber sehr gut und ich konnte mich letztlich nur Dank seiner Zeitnot über ein Remis freuen.

In der vierten Runde dann meine einzige Niederlage gegen den späteren Sieger Emil Powierski. In einer sizilianischen Verteidigung konnte ich gut aus der Eröffnung heraus Gegenspiel entfalten, unterließ aber einen Verteidigungszug zugunsten der Aktivität, was sich einige Züge später mit einem Figurenverlust rächte.

In der darauffolgenden Runde einigte ich mich mit Sönke Becker vom Heider SV in einem Dame-Läufer Endspiel auf Remis und hatte jetzt 3 Punkte aus 4 Partien.

Dann kam die vorletzte Runde und ich wurde gegen Dirk Clausen vom SV Merkur Hademarschen gelost. Die Partie verlief sehr ausgeglichen, in Zeitnot stellte ich jedoch einen Bauern ein, bekam aber in einem Turmendspiel einen Freibauern auf der sechsten Reihe, dem aber die Unterstützung meines Königs fehlte, der gegnerische Monarch war aber nah. Anstatt jetzt seinen Turm einfach auf die achte Reihe zurück zu ziehen und anschließend hinter dem Bauern gemeinsam mit dem König über diesen herzufallen und dann mit zwei Mehrbauern sicher zu gewinnen, bekam ich wieder Rückenwind durch einen Angriff seines Königs auf meinen Turm, der sich nun durch einen mutigen Vorwärtsschritt meines Freibauern opfern wollte, da dann eine Umwandlung des Bauern nicht mehr aufzuhalten gewesen wäre.

Es wäre dann eine Stellung meiner Dame und 2 Bauern gegen seinenTurm und 3 Bauern entstanden, die ich aber auf Grund meiner Zeitnot abgeschrieben hatte. Dirk versäumte aber diese Möglichkeit und ich konnte in starker Zeitnot trotzdem noch gewinnen.

In der letzen Runde übersah Rainer Pape vom SV Holstein Quickborn recht früh einen Figurenverlust, ich gewann und hatte am Ende 5 Punkte aus 7 Partien und erreichte einen vierten Platz.

 

Sieger wurde Emil Powierski mit 6,5 aus 7, gefolgt von Arnim Schwittay mit 6 aus 7 und Kevin Mike Hobson mit 5,5 aus 7, alle vom Elmshorner SC. Herzlichen Glückwunsch!

Erneut mit starker Leistung wurde Cliff 5., ebenfalls mit 5 aus 7, Sören wurde 6. mit 4,5 aus 7, Thorben 7. ebenfalls mit 4,5 aus 7. Hauke erreichte einen 10. Platz mit 4 aus 7 und Jens erreichte einen 13. Platz mit 4 aus 7.

 

Sven Meyerhold