Keine Sensation in Wilster

 

Runde 2 im Dähne-Pokal, inzwischen schon eine gewohnte Umgebung – einziges kleines Manko die Lüftung, die pünktlich um 20:05 Uhr laut gibt (was aber nichts gegen den ‚besten Skatspieler der Welt‘ ist, den wir gestern im Cafe Schwarz live erleben durften). Die Mensa der Gemeinschaftsschule in Wilster ist einfach klasse und viele bekannte Gesichter tragen zum Wohlfühlen bei.

 

6 gelbe Post-It-Zettel wurden als Lose beschriftet, verklebt und gefaltet. Kevin, Thies, Björn, Peter, Hannes und Lucy - so war wohl ungefähr die Rangfolge nach DWZ -  standen drauf. Und die Losfee meinte es gut mit den Favoriten, denn sie zog mit

 

1.    Thies – Lucy

2.    Peter – Kevin

3.    Björn – Hannes

 

alles Partien, die keine Überraschungen erwarten ließen.

 

Und so kam es dann auch: Björn und Hannes waren als erste fertig (Sieg für Björn), Lucy hielt lange durch gegen Thies, wurde dann aber von ihrem Burger Gegner einfach matt gesetzt.

 

Und ich mühte mich in einer schottischen Variante damit ab, meinen Bauern auf e5 zu verteidigen. Am Ende leider vergeblich – ich hätte ihn wohl doch lieber auf e4 stehen lassen sollen. Immerhin hat es über 40 Züge und fast 2 Stunden gedauert, und als ich noch einen Springerangriff auf Turm und Läufer einstreute, zog mein Elmshorner Kontrahent einfach seinen Turm zum Zwischenschach davon. Das war’s dann. „Großmeister spielen kein Schottisch“ war die einfache Erklärung hinterher und

beim Blitz hätte ich sowieso keine Chance gehabt.

 

Gut, ich als ‚Kleinmeister‘ sehe es ein, aber Spaß gemacht hat es dennoch und ich werde diese Veranstaltung weiter empfehlen, denn sie hat noch mehr Teilnehmer verdient.

 

Thies, Kevin und Björn viel Erfolg in Runde 3 und den Schachfreunden Wilstermarsch ein großes Dankeschön für die Ausrichtung der ersten beiden Runden. Es hat mir sehr gut bei euch gefallen.

 

Peter Henke