H-G-Pokal Runde 4: das wird ja immer doller

Ulf habe ich überhaupt nicht gesehen. Erst kam er etwas spät, dann war er schon wieder weg. Ein etwas überraschender Sieg über Peter, offenbar wieder geblitzt. Recht schnell gewann auch Gerhard gegen Rolf, dem einige Bauern ohne jedes Gegenspiel abhanden kamen. Nach meiner Einschätzung war Rolf zu lange im Nirvana am Damenflügel zugange.

Auch Jens gewann gegen Hans-Christian Ackermann; sah ziemlich nach wüstem Gehacke aus. Ein König stand im Hemd, der andere hatte gar nichts an. Martin Kruse überspielte Ulrich Weber mit schwarz, gewann Dame gegen Turm, und setzte dann überzeugend matt.

Ich fand nie so richtig Zugriff gegen Pit. Leichte Initiative, die sich dann aber verflüchtigte (zu ungeduldig!), und nachdem mein Mehrbauer im Doppelturmendspiel verschwand, war's remis. Karina fand eine nette Kombination gegen Alexej. Aber sie hatte ein Loch, und so kam Karina ein Springer und damit die Partie abhanden.

Dirk und Kalle mühten sich lange um Vorteil. Nach meiner Einschätzung hatte Kalle das etwas bessere Spiel, und so lehnte er ein remis-Angebot Dirks ab. Es verschwanden aber zu viele Bauern, und so endete die Partie doch im Friedensschluss. In der letzten Partie des Abends schnappte sich Bernd gegen Harald eine Qualität. Anschließend ging er vor gegen Haralds König, und fuhr den Sieg ein.

Nun aber! Cliff hatte schwarz an Brett eins gegen Burkhard. Kein gutes Vorzeichen, und so sah es dann auch aus. Ich will mal keine Gerüchte in die Welt setzen, aber es erscheint möglich, dass Burkhard seine Gegner hypnotisiert. In der post-mortem-Analyse begründete Cliff das Auslassen von Pflichtzügen mit "wollte ich nicht". Tja, Burkhard gewann einen wichtigen Bauern, dann eine Qualität und fuhr sicher den Punkt ein. Schwarz an Brett eins verliert auch bei klarem DWZ-Vorteil ... was ist da los?

Frank gegen Andreas. Sage mir keiner, dass Andreas Spielstärke noch nicht bekannt sei. Frank wählte eine mutige Eröffnung (passt zu ihm), um dann einen extrem passiven Zug einzustreuen. War womöglich auch hier Hypnose im Spiel? Wüste Versuche von Frank die Initiative zu behalten wurden von Andreas allesamt zurück gewiesen. Als ich mal schaute, hatte Andreas gerade eine Gabel mit dem Ergebnis Qualitätsgewinn ausgeführt, aber zwei Leichtfiguren weniger. Bei dem Chaos auf dem Brett bemerkte ich spät, dass Franks Dame fehlte. Er mühte sich noch etwas, aber nach weiteren Fesselungen und supersoliden Zügen von Andreas gab er auf.

Nun sind also Burkhard und Andreas vorn, beide haben von den Top-4 gesetzten je zwei geschlagen, und sind völlig zu recht ganz oben in der Rangliste. Falls jemand neugierig ist, die Partie Andreas gegen Burkhard wird heute Abend in Heide vorgespielt. Einen halben Punkt zurück ist Cliff, der keine Gefangenen macht, und sicher noch nicht aus dem Rennen ist. Einen weiteren halben zurück ein ganzes Rudel von Spielern, die nur noch geringe Chancen auf den Pokal haben. Aber wer weiß... bei so vielen Überraschungen kann man nur sicher sein, dass es weitere geben wird. Freuen wir uns drauf.

 

Egbert Hengst