Landes- und Verbandsliga vor der letzten Runde

Bei meiner letzten Prognose habe ich kräftig daneben gelegen. Auch mit einer Annäherung kann man offenbar noch sehr weit weg vom Ziel sein.

Für uns im Land von größtem Nutzen war ein Ereignis, dass in Kiel statt fand. Nein, ich meine nicht das 4:4 von Turm Kiel II gegen Itzehoe, sondern den Sieg von Turm Kiel I gegen den HSK III. Aufgrund dessen ist Kiel nicht abgestiegen, was den unteren Ligen im Land zugute kommt.

Zunächst bedeutet das, dass aus der Landesliga nicht wie befürchtet drei Mannschaften absteigen, sondern nur zwei. Aufgrund dessen bleibt es bei den Absteigern Leck und Wrist, und alle anderen sind gerettet. Der Abstiegskampf der Mannschaften von Platz drei bis acht findet nicht statt bzw. ist als beendet zu betrachten.

In der Aufstiegsfrage VL->LL habe ich ebenfalls (zumindest teilweise) daneben gelegen: Im Norden hat Husum erneut gepatzt, verloren gegen Flensburg. Aufgrund dessen sind sie raus aus dem Aufstiegskarussell. Statt dessen kann aber u.U. Flensburg den Platz an der Sonne einnehmen - zwei Punkte und ein paar Brettpunkte weniger bedeuten in unserer Staffel offenbar gar nichts. Favorit bleibt Eckernförde. Zum Gratulieren ist es mir aber noch zu früh (auch wenn der ehemalige Konkurrent Husum das schon getan hat).

Noch schlimmer wurde meine Vorhersage für den Aufstieg von den Ereignissen im Osten getroffen. Eutin hat gegen Lübeck IV verloren, und damit ist Bad Schwartau durch. Denn zwei Punkte und mehr als acht Brettpunkte sind nicht aufzuholen. Herzlichen Glückwunsch in die Marmeladen-Stadt. Fraglos sind sie ein würdiger Aufsteiger.

Aufgrund der obigen Fakten steigen auch nur vier Mannschaften aus den beiden Verbandsligen ab- wer rechnen kann: zwei pro Staffel. Und das ist nicht bedeutungslos, denn nun reicht Platz acht auf jeden Fall, um die Klasse zu halten.

Im Norden bleibt die Ausgangslage fast wie vorher, nur dass sogar Doppelbauer II (7) noch abstiegsgefährdet ist. Heide (4) hat gewonnen, Schleswig und Itzehoe (je 5) haben unentschieden gespielt. Hier bleibt mein Tipp: Schleswig und Heide steigen ab.

Im Osten hat sich die Situation deutlich zu Gunsten der Quickborner geändert. Denn nach meiner vorherigen Rechnung waren sie mit vier Punkten raus, einfach deswegen, weil im Norden der drittletzte mehr Punkte haben wird. Nun aber kann folgendes passieren: Quickborn verliert wie erwartet gegen Eutin, bleibt somit bei vier Punkten. Lauenburg verliert gegen Harksheide, Raisdorf verliert gegen Lübeck, und somit haben alle drei Mannschaften vier Punkte. Der brettpunktbeste von denen steigt dann aber eben nicht ab, und das könnten sehr gut die Quickborner sein.

 

Egbert Hengst