Protokoll der Jahreshauptversammlung des ISV von 1923

 

Donnerstag, den 29.03.2012, Beginn 19:37 Uhr, Café Schwarz

 

Top 1: Begrüßung

Der 1. Vorsitzende Egbert Hengst begrüßt 20 Mitglieder, siehe Anwesenheitsliste, des ISV.

 

Top 2: Genehmigung des Protokolls der HV am 31.3.2011

Nach dem Hinweis auf das auf der Homepage befindliche Protokoll wird dieses einstimmig genehmigt.

 

Top 3: Ehrung der Verstorbenen

Der 1. Vorsitzende Egbert Hengst würdigt den verstorbenen Reimer Kloppenburg und seine vielfältigen Verdienste um den Itzehoer Schachverein in der Jugendarbeit und im Vorstand, er bedenkt auch Klaus Peter Lorenzen, der ein Mitglied im Heider und Meldorfer Schachverein war und ständig an den Itzehoer Stadtmeisterschaften teilnahm, er war ein Bindeglied zwischen  Steinburg und Dithmarschen.

 

Top 4: Berichte des Vorstandes

Den Rating-Preis erhielt Peter Henke, der knapp vor Cliff Ruhland lag

Egbert Hengst wirft die Frage nach dem Vorgehen mit dem Überschuss auf, für €300 sei bereits Material gekauft worden und auch die Jugendarbeit solle honoriert werden. Er schlägt vor, den Jugendbetreuern Stefan Fuhrmann und Hajo Siewert €400 zur Deckung von Fahrtkosten, Besuchen bei McDonalds, Kopien etc.als pauschale Aufwandsentschädigung zur Verfügung zu stellen. Stefan solle €300 und Hajo €100 bekommen. Der Vorschlag wird einstimmig bei eigenen Enthaltungen angenommen.

Hier schaltet sich der erste Vorsitzende ein und bemerkt, dass man in Bezug auf Haukes Verlustpartie „gerührt-geführt“ sofort monieren müsse.

·         Der Mannschaftsführer der 2.Mannschaft, Bernd Schacht, berichtet von einer schlechten Saison, die Mannschaft habe nicht mehr als  2:14 Punkte bei nur zwei unentschiedenen Kämpfen und hofft auf ein besseres nächstes Jahr.

Egbert Hengst sagt, dass die Jugend auch ihm Freude bereite und der „Blitzplatz“ am Sandberg als Spielort eine gute Wahl sei.

 

Top 5: Entlastung des Vorstandes

Die Entlastung erfolgt einstimmig bei Enthaltung des Vorstandes.

 

Top 6: Anträge

Peter Henke beantragt, die doppelte Wertung des Monatsblitz nach Ausfallmonaten zu unterlassen, dies führe zu einer Verzerrung. Egbert Hengst möchte die Wertung nach den Weihnachtsturnieren doppelt belassen. Hajo Siewert fragt, wozu dies gut sei. Punkte bringen Anreiz, Gäste kommen, dies sei schon immer so gewesen, zu Weihnachten ist es wegen der starken auswärtigen Mitspieler schwierig, vorne zu sein, sind die Argumente.

Bei der Abstimmung waren bei 3 Enthaltungen 11 Stimmen für den Antrag, 3 stimmten für die Beibehaltung der alten Regelung, 2 waren dafür, das Weihnachtsturnier als einziges doppelt zu zählen. Der Antrag ist angenommen.

 Peter Henke beantragt einen Wechsel des Spiellokals auch für die zweite und dritte Mannschaft. Egbert Hengst erwidert, dass Gäste froh über die vorhandene Bedienung seien, dass man so lerne, auch mit Hintergrundgeräuschen klar zu kommen. Man solle später noch mal darüber reden.

Preisgelder sollen eingestellt werden, dies würde €300 sparen.

Monatsblitz: 4 dafür, 9 dagegen, 7 Enthaltungen, das Preisgeld bleibt.

Vereinsmeisterschaft: 14 dagegen, 2 dafür, 4 Enthaltungen, das Preisgeld bleibt

Maiturnier: siehe unten.

Dir Frage nach der DWZ-Auswertung brachte eine kontroverse Diskussion ohne Resultat, Dr. Wink vertrat die Meinung, ein ideeller Anreiz bei der VM wäre gut (Wanderpokal), Hauke Gloyer brachte einen Rating-Preis beim Monatsblitz ins Spiel.

Hans-Joachim Siewert beantragte, den Stadtpokal in Heinz-George-Pokal umzubenennen, da sich Heinz George sowohl um den Erhalt des Vereins als auch um den Stadtpokal bemüht hätte. Egbert Hengst entgegnet, dass der Pokal von der Stadt gestiftet worden sei, diese also um ihre Zustimmung gebeten werden müsse und dass man auch die Hinterbliebenen fragen müsse, ob ihnen die Verwendung des Namens recht sei. Christine Reimers wirft ein, dass man die Stadt nicht verärgern solle, sie helfe, wo sie könne (Beispiel:  Spielort für die 1.Mannschaft  Begegnungsstätte Wellenkamp). Wolfram Kästner gibt zu bedenken, dass der Stadtpokal ein eingeführter Begriff sei.

10 waren für die Umbenennung, 6 dagegen, 4 Enthaltungen.

Der Vorstand soll sich um die Befragung von Stadt und Familie kümmern und sich anschließend um die Umsetzung kümmern.

 

 

Top 7: Neuwahl von zwei Kassenprüfern

Hartmut Bräuer und Dr. Roland Wink werden einstimmig bei eigener Enthaltung gewählt.

 

Top 8: Neuwahlen

1.      2. Vorsitzender: Sören Koch

2.      Kassenwart: Rolf Meier

3.      Materialwart: Peter Henke

4.      Pressewart: Arno Kizina

werden vorgeschlagen und jeweils einstimmig bei eigener Enthaltung gewählt.

 

Top 9: Besprechung der Veranstaltungen der kommenden Saison.

Die Landesmeisterschaft in Ratzeburg könnte an einem der doppelrundigen Spieltage besucht werden. Teilnahme der Jugendlichen am Holo-Jugendcup. Organisation der Weihnachtsfeier (Einkäufe der Preise, Termin, Einbinden der Jugendlichen und ihrer Eltern) durch einen zu bildenden Festausschuss. Sommerfest am ersten Wochenende nach den Sommerferien. Promi-Simultan im Holstein-Center 2013, Arno Kizina, Christine Reimers und Sören Koch werden helfen. Der Schachclub soll beim Jubiläum des HC mitmachen.

Alle internen Turniere finden statt, die Vereinsmeisterschaft liegt aber in der Spielsaison, zu dieser Zeit hat man erhöhten Redebedarf in den Mannschaften, Übungsabende zur Vorbereitung und Analyse der Mannschaftskämpfe fehlen. Daher sollte Januar bis März bis auf die Blitzabende frei bleiben. Die VM kann in den Mai, parallel zur Jugendmeisterschaft, gelegt werden. Dies aber führt zu einem Problem mit dem Maiturnier, es kann entweder gerafft oder abgeschafft werden oder im August stattfinden.

Abstimmung: soll die VM verschoben werden?

            16 dafür, 4 Enthaltungen      die VM findet ab 2013 im Mai statt

Abstimmung: soll das Maiturnier verteilt werden (1 dafür), im Februar kürzer stattfinden (0 dafür), im August stattfinden (14 dafür) oder sterben (2 dafür). Das Maiturnier findet ab sofort im August statt und heißt dann Sommerturnier.

Hajo spricht noch die Koordinierung von externen Turnieren an, die Homepage wird bald um einen Veranstaltungskalender erweitert.

 

 

Top 10: Mannschaftsführer und Mannschaftsmeldungen der kommenden Saison.

Es gibt keine Veränderungen zur aktuellen Situation.

1. Mannschaft: Sören Koch

2. Mannschaft: Bernd Schacht

            3. Mannschaft: Rolf Meier

            Jugendliche. Stefan Fuhrmann

 

Top 11: Verschiedenes

Ein Jugendsprecher sollte gewählt werden, ggf soll damit ein Elternteil betraut werden.

 

Der 1. Vorsitzende bedankt sich beim gesamten Vorstand für die geleistete Arbeit und

schließt die Versammlung um 21:44 Uhr.

 

 

Itzehoe, den 29.03.2012

Protokollführer Arno Kizina