Vereinsmeisterschaft : Aufgalopp und Runde 1

Zum ersten mal spielen wir die Vereinsmeisterschaft am Ende bzw. nach der Saison, vor den Sommerferien. Positive Auswirkungen waren bereits Anfang des Jahres zu spüren, denn wir hatten so mehr Zeit füreinander, und es gab mehr Raum für gemeinsame Analysen. Sinn der Terminverlegung war auch, die Saure-Gurken-Zeit zwischen Mai und den Sommerferien mit etwas Sinnvollem zu füllen, und daher musste dann auch das Maiturnier, das den Namen dann nicht mehr verdient, auf die Zeit nach den Sommerferien, weichen.

Das Teilnehmerfeld ist mit neun Spielern klein, über die Gründe kann man im Moment nur spekulieren. Die dritte Mannschaft ist mit Frontmann Alexey, Captain Rolf und Top-Scorer Ulf (100 %) vertreten, die zweite mit dem ehemaligen und dem aktuellen Mannschaftsführer Bernd und Peter Henke sowie Jugendwart Stefan und Shooting-Star Cliff, und die erste mit Mannschaftführer Sören und mir. Mit Ulf, Alexey und Cliff gibt es gleich drei Spieler, die ganz erheblich besser sind als es ihre aktuelle DWZ-Zahl aussagt.

In der ersten Runde erwischte Cliff den dankbaren Gegner Freilos, was ihm einen Pluspunkt einbrachte. Auch in den anderen Begegnungen gab es klare Favoriten, wenn auch nicht so klare.

Rolf stürmte gegen Bernd vor, die Dame stand im Zentrum und wurde immer wieder von gegnerischen Entwicklungszügen zu weiteren Märschen genötigt. Nach geraumer Zeit war Rolfs Entwicklung immer noch nicht beendet, sein König musste auf Wanderschaft gehen, und wurde von Bernds kompletter Armee in Gefangenschaft genommen.

Ulf und Stefan hatten eine absolut symmetrische Stellung; Ulf entschied sich zu einem mit Zeitverlust verbundenen Abtausch eines Läufers gegen einen seiner Springer, das zudem Stefans Zentrum stärkte. Zu meiner Überraschung vollendete Ulf indes seine Entwicklung schadlos, während Stefan in Fesselungen geriet, und zum Rochadeverlust genötigt wurde. Ulfs Bauer griff einen Springer an, der schlicht weg verloren war, weil er kein Feld hatte. Stefan bekam zwar die Figur zurück, allerdings trat umso deutlicher das Problem seines Wanderkönigs und des in der Ecke eingequetschten Turms zutage : Punkt für Ulf, erste Überraschung! Ob er wohl erneut die 100%-Marke anpeilt?!

Sören ging gegen Peter sehr ruhig zu Werke, lange Zeit war nicht auszumachen, wie er gewinnen sollte. Auf der einzigen offenen Linie wurden alle Schwerfiguren getauscht. Nun allerdings kam Sören klar in Vorteil, weil Peters Damenflügel-Bauern sichere Beute von Sörens Leichtfiguren wurden.

Alexey kam gegen mich recht schnell zur Sache. Ich spielte möglichst sauber, und insbesondere kamen mir Züge in den Sinn, die Alexeys Vorwärtsdrang bremsen sollten. Der bestand aber auf seinem Ansinnen, mich direkt und scharf anzugreifen. Zunächst kostete das eine Figur gegen zwei Bauern, womöglich wäre ein Qualitätsopfer gegen einen Bauern besser und vielleicht sogar korrekt gewesen. Anschließend kam es zum Damentausch, und ein weiterer Bauer ging in meinen Besitz über. Alexey gewann diesen zwar zurück, indes wurden meine Läufer stärker und stärker, mein Zentralbauer schien einen absolut sicheren Weg zum Ziel zu haben. Alexey schnappte sich diesen zwar doch, allerdings erneut auf Kosten von Material, so dass ich einen Turm und einen Läufer mehr hatte (gegen einige verstreute Bauern), und bald dann auch den Punkt.

In der kommenden Runde muss ich gegen Cliff ran, erneut eine undankbare Aufgabe. Spannend wird's allemal. Die weiteren Ergebnisse der Auslosung sind mir entgangen.

Egbert Hengst