Zehn Tage im Oktober

Das Ende dieses Monats verhieß einiges : alle drei Erwachsenen-Mannschaften absolvieren Ihren zweiten Spieltag; das war jeweils sehr wichtig, weil die ersten Mannschaftskämpfe alle verloren gingen. Der Itzehoer Stadtpokal sollte beginnen, wir richteten die Kreisjugendmeisterschaft aus, und die Jugend hat ihren ersten Mannschaftskampf überhaupt.

Sonntag, 23.10. Die Erste spielt in Flintbek, da muss unbedingt ein Sieg her. Leider muss ich kurz vorher absagen, Sonntag Mittag muss ich los zu einem Kunden in den Schwarzwald. Gegen 15.30 ruft mich Sören im ICE an, er lacht. Ist das Sarkasmus? Hätte sein können, war es aber nicht. 6:2 für uns gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten. Super, ich freue mich.

Mittwoch, 26.10. Ich bin zurück, lese gleich drei Berichte über den Mannschaftskampf. Sehr ansprechend, die Lektüre. So hatte ich mir das gewünscht mit der Anregung, Berichte zu schreiben

Donnerstag, 27.10. Die Stadtmeisterschaft beginnt. Es sind 30 Teilnehmer, so viel wie lange nicht. Hauptfavoriten sind Frank Hamann und Dirk Martens, dahinter gleich eine Handvoll Spieler mit nennenswerten Chancen. Wir haben Gäste aus den Kreisen Dithmarschen, Rendsburg, Pinneberg. Je zwei Frauen und Jugendspieler bereichern das Teilnehmerfeld. Die erste Runde trennt meist die Spreu vom Weizen, so auch hier. Aber es gibt eine faustdicke Überraschung: unser Jugendspieler Cliff trotzt seinem Trainer Stefan ein remis ab! Und es gibt eine Sensation, für die ich selber sorge, genauer mein Gegner Hendrik Niemöller. Trotz großen DWZ-Unterschieds schlägt er mich. Ich bin hier etwas zögerlich, dort etwas blauäugig, die Stellung ist unklar bis mäßig, aber mein Gegner muss doch mal einen Fehler machen! Aber es funktioniert nichts. Ich muss zugeben, zusammengeschoben worden zu sein. Herzlichen Glückwunsch nochmals, Hendrik. Sehr gut gespielt von Dir!

Freitag, 28.10. Mannschaftskämpfe der 2ten und 3ten Mannschaft. Die zweite verliert in Elmshorn, mit einem sehr unangenehmen Beigeschmack.  Obwohl seit zwei Wochen angefordert ist die Freigabe aus Holo für Thorben nicht da. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das nicht bewusste Verzögerung war. So müssen wir sogar mit sieben Spielern antreten, 3:5 gegen uns. Die Dritte gewinnt in Heide 2,5:1,5. Sehr erfreulich.

Samstag, 29.10. Kreisjugendmeisterschaft in Itzehoe. Es starten Spieler aus Brokdorf, Hohenlockstedt und Hademarschen (ist teilnahmeberechtigt, obwohl zum Kreis Rendsburg gehörend) sowie drei unserer Jungs. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an Bernd, der für die Vorbereitung noch mehr Energie und Zeit investieren musste als sonst schon. Später lese ich die Endergebnisse: Tim gewinnt in seiner Altersklasse vor Nils, Cliff gewinnt in seiner Altersklasse. Unglaublich, besser geht es nicht! Dann erfahre ich von dem Eklat, den Horst bereits angemessen gewürdigt hat. Ich möchte dennoch etwas ergänzen. Fußball-Europameisterschaftsendrunde in Kroatien. 1.Spieltag Vorrunde B, Spielort Split: Niederlande gegen Israel (liegt nicht in Europa, gehört aber in vielen Sportarten dem jeweiligen europäischen Verband an, so auch im Fußball). In der 39.Spielminute (es steht 2:1 für NL) betritt der holländische Delegationsleiter das Stadion, um sich die Lage zu betrachten. Er beschwert sich beim 4.Schiedsrichter : "meine Mannschaft spielt schon 40 Minuten gegen den Wind, das muss man doch anders lösen können". Keine Reaktion. Dann beordert der Delegationsleiter seine Spieler vom Feld, ab zum Duschen. "Israel gehört nicht zu Europa, das geht so nicht". Holland scheidet aus, Robben fragt sich, womit er das verdient hat. Begründungsversuch später auf der homepage : "Ob es nun sportlich war oder nicht, ..." Aua.

 

Unser Fall sei ja nicht so schlimm wie dieser konstruierte hier, mag man meinen. Falsch, unser Fall ist viel schlimmer. Wir haben, wenn wir es denn mit Jugendlichen und Kindern zu tun haben, eine Vorbildfunktion zu erfüllen. Am Brett bin ich durchaus für Härte und Kampf, aber Fairness und Sportlichkeit, Respekt und Toleranz dürfen wir nie vergessen. Insofern ist die Aktion als handfester Skandal einzustufen. Tut mir leid für alle, die das miterleben mussten.

 

Sonntag, 30.10. Nachholspiel Jugendmannschaft 1.Runde gegen Glückstadt. Der erste Mannschaftskampf überhaupt für die Jungs, und das gegen den ewigen Konkurrenten Glückstadt. Die Glückstädter sind turmhoher Favorit - deutlich mehr Erfahrung, deutlich älter im Schnitt, Top-Favorit für den Aufstieg. Die erste Runde geht 1:3 verloren, standesgemäß, möchte man meinen. Cliff gewinnt, die jüngeren Tim, Nils und Jannis verlieren. Was dann passiert ist, kann man kaum glauben (schade, dass ich nicht dabei war). In der Rückrunde gewinnen alle Itzehoer gegen ihre Gegner, Endergebnis 4:0. 4:0 gegen Glückstadt, wohlgemerkt.

Ich bin stolz auf Euch, Jungs!

Ich bin stolz darauf, diesem Verein vorstehen zu dürfen.

Egbert Hengst