1. Runde Bezirksliga: Itzehoer SV II – SV VHS Heide I  2,5 : 5,5

 

Die ‚Zwote‘ startet mit einer Niederlage in die neue Saison

In der ersten Runde der neuen Bezirksligasaison kam es in der Mensa der Fehrsschule gleich zum Duell Meister gegen Vizemeister. Wir erinnern uns: In der Vorsaison trennten sich beide Teams in Runde 6 an gleicher Stelle nach spannendem Verlauf mit 4:4 und Itzehoe konnte die knappe Tabellenführung danach bis zum Schluss behaupten. Beide Vereine verzichteten dann allerdings auf den Aufstieg und so kommt es nun zum erneuten Kräftemessen.

Wir haben uns mit Vorsitzendem und Ehrenvorsitzendem prominent verstärkt. Dazu ist Arne nach etwas längerer Pause wieder mit dabei. Da Horst sich gerade auf die offene Landesmeisterschaft der Senioren in Büsum vorbereitet, rückt Stefan an Brett 8 nach.

Die Gäste aus Heide kommen fast mit der gleichen Besetzung wie im Januar, nur an Brett 7 spielt heute Hans-Henning Carstens für Jan Honnens. Die Vorzeichen stehen also wieder auf hohe Spannung.

An Brett 1 tauschen Andreas und Jürgen Meyer recht früh recht viel Material und bereits nach 2 Stunden Spielzeit einigt man sich auf das Remis. Um 22 Uhr ist auch an Brett 2 bei Egbert gegen Sönke Becker das Unentschieden klar – es steht 1:1.

Bei Arne an Brett 7 gegen Hans-Henning Carstens kommt es eine Stunde später ebenfalls zur Punkteteilung. Hier wäre vermutlich am Ende mehr drin gewesen, aber trotzdem ein guter Einstand für Arne - 1,5:1,5 um 23 Uhr und es ist noch alles möglich...

Dann ging es aber ziemlich schnell für uns den Bach herunter: Jochen musste an Brett 3 gegen Michael Jendrian die Waffen strecken (1,5:2,5), Kalle unterlag an Brett 6 gegen Bernd Hansen nach einem Turmverlust (1,5:3,5) und Stefan verspielte seine eigentlich optisch gute Angriffsstellung an Brett 8 gegen Jan Marten Gemkow – die erfolgreiche Revanche des jungen Heiders (1,5:4,5). Da war um 23:40 Uhr die Entscheidung schon zugunsten der Gäste gefallen.

Alexej an Brett 5 gegen Patrick Titz hielt seine Stellung von Anfang bis Ende gut zusammen und erzielte ein achtbares Remis. Ebenso zufrieden mit der Punkteteilung dürfte Alexey an Brett 4 gegen Gerhard Meiwald gewesen sein. Mit seinem Turm konnte er am Ende gegen Springer und Läufer den Sieg nicht erzwingen.

Der Endstand von 2,5:5,5 ist nicht unverdient, aber vielleicht etwas zu hoch ausgefallen. Mit etwas mehr Glück und Verstand hätte vielleicht auch wieder ein 4:4 für uns drin sein können. Glückwunsch nach Heide!

In der nächsten Runde treffen wir am 14. Oktober auswärts auf die zweite Mannschaft der Schachvereinigung Holstein Quickborn.

Peter Henke